Personal

Die besten Hochzeitsfilme werden heutzutage mit 2-3 Videokameras aufgenommen. Die Zeiten, wo der Kameramann mit einer Kamera arbeitete, blieben in der Geschichte. Eine logische Schlussfolgerung daraus: ein Mensch kann nicht mehrere Kameras plus Fotokamera parallel bedienen. Meine Erfahrung zeigt, dass eine zu hohe Personalzahl (3-4 Personen) bei der Hochzeitsaufnahme ineffektiv ist, weil:

  1. Die Videographen sind aufgrund gegenseitiger Aufnahme in den Kameras zu sehen, da die Flächen in den Wohnungen, Standesämtern, Kirchen, Festsälen nicht mit Hollywood-Szenen zu vergleichen sind. Für mich gelten solche Aufnahmen als unprofessionell. Stellen Sie sich vor: das Brautpaar umarmt seine Eltern mit Tränen in den Augen und im Hintergrund laufen Kameraleute und die Objektive von den Kameras sind zu sehen. Denken Sie einfach an einen Spielfilm: haben Sie schon mal dort ein Kamerateam gesehen? Niemals. Außer, wenn das so im Drehbuch vorgesehen war.
  1. Der Preis steigt sofort.
Faustregel: kein Personal im Bild

Ob nah oder weit: kein Personal im Bild. Nur das Brautpaar und  die Gäste.

Daher haben wir eine goldene Mitte gefunden: wir arbeiten zu zweit, jeder kann die Rolle eines zweiten Fotografes bzw. Videografes übernehmen. Dabei wird auf alles geachtet: von Verhaltensregeln bis zum entsprechenden Equipment.

Wenn Sie trotzdem mehr als zwei Personen für Foto- und Videoaufnahmen wünschen, können wir auch dieses Service für Sie anbieten. Jedoch müssen Sie dann die o.g. Nachteile in Kauf nehmen.

Equipment

Wir sind mit jeweils drei professionellen Foto- und Videokameras ausgerüstet. Das Equipment wird jede 1-2 Jahre erneut. Daher sind die technischen Störungen/Defekte ausgeschlossen.

RichterPersonal